uvislogo6-150x70.gif (1845 Byte) Mitsegeln & Chartern UVIS - Verlag

 

Uvis Verlag Website   -  Buch-Sortiment   -  HB-Wellness  -  Mitsegeln & Chartern

 

Inhaltsverzeichnis zurück zur / zum
Chartersegeln - Mitsegeln und Chartern Hellblaue Wellness-Reihe
         Buch-Sortiment       
1. (Mit-)Segeln - wie und wann?
Beweggründe - Motive - Freundeskreis

1.1. Bootstypen
Boot - Schiff - Yacht
1.1.1. Jolle
Einsteigerboote - Formstabilität
1.1.2. Kielyacht
Einrumpfboote - Monohull - Gewichtsstabilität
1.1.3. Mehrrumpfboote
Katamaran - Trimaran - Kenterrisiko

1.2. Segeldauer
Überführungstörn - Schnuppertörn
1.2.1. Tagessegeln
Freizeitzonen - Naherholungsgebiete
1.2.2. Kurztörn
Kennenlernen - erste Eindrücke
1.2.3. Törnsegeln
Spass im Team - Seele baumeln lassen - Urlaubserlebnisse

1.3. Mitsegelmöglichkeiten
Blinddate - Mitverantwortung
1.3.1. Eignersegeln
Schiffseigentümer - Eignergemeinschaft - Skipperehepaare
1.3.2. Bareboat-Charter
gängige Charterpraxis - besondere Verantwortung
1.3.3. Privat-Charter
Eignerportale und -agenturen
1.3.4. Kojen-Charter
Kojenplätze - Einzelsegelnde - kritische Einschätzungen
1.3.5. Flottillensegeln
familiengeeignet - geringe Risiken - Gruppenprogramme
1.3.6. Fun-Regatta
Spass - Wettkampf - Vergnügen - Unterhaltung
1.3.7. Hand gegen Koje
Puristen - Überführungen - ohne Heuer

1.4. Segelreviere
Vielseitigkeit - Starkwindreviere - Urlaubsreviere
1.4.1. Binnenseen
Deutsche Gewässer - besondere Patente
1.4.2. Wasserstraßen
Wasserschifffahrtsverwaltung - Schleusen
1.4.3. Küstennahe Reviere
Tidenhub - vorherrschende Winde
1.4.4. Hochsee
seglerisches Können

1.5. Jahreszeit
Segelsaison - Wasserarmut - Beschattung - Wassertemperatur

2. Motive - Ideen - Teambildung …
Seemannschaft - Teamsport - Emotionen

2.1. … für Manager und Führungskräfte
Abgleich operatives Tagesgeschäft - Lösen von Konfliktpotenzialen

2.2. … für Paare
kleinste Crew - Rollenverteilung

2.3. … für Familie
Verbundenheit - Schlüsselreize

2.4. … für Freunde
gemeinsame Projekte

2.5. Kritische Masse
frühzeitige Buchungen - Ausfall - Krankheit

3. Segelfreunde finden und binden
richtige Crew - richtiger Zeitpunkt - richtige Reviere - Freundeskreis - kritische Masse

3.1. Fun - Geld - Vertrauen
Partnerschaften - Kooperationen - Netzwerke - Engagements

3.2. Interessenten finden und begeistern
Kernteam bilden - Freunde - Bekannte - Fremde - Segelverein - Interessentenansprache

3.3. Come-together
Segelspass - Kennenlernen

3.4. Segelfreunde bei Laune halten - der Club, das Team
Teamverbundenheit - Clubgedanken - Vorteile

3.5. Kontakte durch das Internet
Stimulation der Sinne - gleiche Sprache sprechen - Beziehungsnetzwerk
3.5.1. Posting
Präsentation - Charterbörsen - Foren
3.5.2. Registrierung in einem Forum
Schutz - Missbrauch - Benutzername - Passwort
3.5.3. Netiquette
Umgangsformen - Suchmaschine
3.5.4. Aufmerksamkeitsgrad und Publizierung
vordere Stelle - Archivierung - Musterposting

3.6. Die eigene Segel-Website
Termine - Interessenten - Publikation - Impressum
3.6.1. Struktur einer Internetpräsentation
Eingangsseite - Schaltflächen - Home - Navigation - Foren - Chat - Feedback
3.6.2. Clubphilosophie
Kurzvorstellung - Beweggründe
3.6.3. Infos für Newcomer
Orientierungshilfen - Downloads
3.6.4. Revierinfos und Törnberichte
visuelle Hingucker - Kernbotschaften
3.6.5. Neue Projekte
Erstinformationen - nahe und fernere Ziele
3.6.6. Come-together
Beziehungspflege - Kennenlernen - kompetente Urlaubscrew
3.6.7. FAQ (Frequently Asked Questions)
Standardfragen - konstruktive Wünsche
3.6.8. Service
Querverweise - Mehrwerte - Zusatznutzen
3.6.9. Segelfreunde intern
registrierte Benutzer - Administratoren - geschützte Bereiche
3.6.10. Aktive Mitsegler
projektspezifische Daten - geschützte Bereiche
3.6.11. Sponsoren
Gönner - höhere Attraktivität
3.6.12. Business Events
Teambildung - Outdoor - Einzel- und Gruppencoaching

3.7. Marketingideen
Anzeigen - Neugierde - Anfragen
3.7.1. Flyer
Informationsträger
3.7.2.  Marketinginfo
sachbezogene Informationen - Basisinformationen
3.7.3. Handbücher, - die Detailinfos
Informationsbedarf - Rechte und Pflichten - Tagesablauf - Rituale
3.7.4. Segelchat und eigene Foren
Kommunikation - Begegnungsstätten - dialogorientierte Gespräche

4. Grundlagen und Entscheidungshilfen für die Charter
Projektphasen - Interessen - Projektierung - Entscheidung -
Buchung - Frühbucher - Vorbereitung - Endspurt

4.1. Welches Boot ist das Richtige?
Portale - Charterbörsen - 500 Charterbasen
4.1.1. Bootsgröße
Katalogangaben täuschen - Sitzbänke - Stauraum
4.1.2. Ausstattung
Komfort - WC - Stauräume - Innenraumhöhe - Ver- und Entsorgungseinrichtungen

4.2. Welches Revier soll ausgewählt werden?
Ansprüche - Anfänger - Fortgeschrittene
4.2.1. Die erste Charter
Anfängercrew - geschützte Bereiche - thermische Einflüsse - Gewichtsbeschränkungen
4.2.2. Chartern mit Routine
Minimalismus - Vorteile und Erfahrungen nutzen - Heimvorteile

4.3. Welcher Vercharterer ist geeignet?
Charterdatenbanken - zielgruppenspezifische Angebote - Transparenz
4.3.1. Argumente für Vercharterer mit eigenen Booten
Qualität auf hohem Niveau - gute Preisbildung - Charterbeurteilung - Schnellservice
4.3.2. Argumente für Agenturen
Marktvielfalt - hohe Dienstleistungsfunktion - Regionalkenntnis -
geringe Verhandlungsspielräume - Beratungskompetenz
4.3.3.  Möglichkeiten zur Kostensenkung
Frühbucher - Wiederholer - Last Minute - Billigflüge - Vor- und
Nachsaison - Revierkosten - Charternebenkosten - One-Way-Törns

4.4. Welche vertraglichen Aspekte sind relevant?
rechtliche - kaufmännische - revierbedingte Details
4.4.1. Chartervertrag
Vertragsgrundlagen - Landessprache - Pflichten und Rechte - AGB - Kleingedrucktes -
Fair-Charter-Vertrag - Yacht-Pool- Mustervertrag - Preis - Führerscheine -
Leistungsstörungen - Stornoregelungen - Zahlungsmodalitäten - Crewliste -
Übernahme - Rücknahme - Schäden - Haftung - Kaution
4.4.2. Kaution
Sicherheitsbehalt - Bagatellcharakter
4.4.3. Versicherung
erforderliche Deckungen - Haftungsansprüche - Haftpflicht- ansprüche - Unfall -
Rechtsschutz - Charter-Folgeschäden - Charter-Beschlagnahme - Reiserücktritt
4.4.4. Crewvertrag
Verhältnismäßigkeit - mündliche Vereinbarungen - formaler Vertrag - Schiffsführung -
Charterzeitraum - Kosten - Haftungsausschluss - Rücktritt

4.5. Welche Qualifikationen sind zum Segeln erforderlich?
amtliche Lizenzen
4.5.1. SBB-Sportbootführerschein Binnen
Einsteigerlizenz
4.5.2. SBF-Sportbootführerschein See
Seeschifffahrtsstraßen
4.5.3. SKS-Sportküsten-Schifferschein
Küstengewässer
4.5.4. SSS-Sportsee-Schiffschein
Sportbootverordnung - Nord- und Ostsee - Wetterkunde - Navigation - Schiffsrecht
4.5.5. SHS-Sporthochsee-Schiffschein
Astronavigation Gewichtsbeschränkungen
4.5.6. Bodenseeschifferpatent
Drei-Länder-Spezifität
4.5.7. Sonstige Patente
Bootsführerschein Berlin - Sportbootschifferpatent Rhein
4.5.8. Pyroschein
Seenotsignalmittel - Fachkundenachweis - Spreng-
stoffrecht - Sachkundenachweis - Signalraketen und -pistole
4.5.9. Funkzeugnisse
Allgemeines Funkbetriebszeugnis (LRC) - beschränkt gültige Funkbetriebszeugnis (SRC)

5. Organisatorische Einstimmung auf die Charter
definitive Buchung - Klärung möglicher Eventualitäten

5.1. Kalkulation
Projekt - großzügige Planung
5.1.1. Welche Kosten kommen auf den Einzelnen zu?
allgemeiner Seemannsbrauch - Transferkosten - Charterkosten -
Bordkasse - persönlicher Bedarf
5.1.2. Umlage - Punkteverfahren
faire Kostenaufteilung - prozentuale Abschläge für Befähigungen - Musterrechnung -
Kopfumlage - gemeinsame Kasse - Spätbucher - Teilzahlungen
5.1.3. Vorkalkulation
Rohkalkulation - Umlageschlüssel - Feinkalkulation - Zahlungsverkehr - Planwerte -
Istwerte - kaufmännische Zusammenhänge
5.1.4. Nachkalkulation
Belege - Quittungen - Rückerstattung - Erstattungsquote

5.2. Crew versus Tagesgäste
sich kennenlernen - Events genießen
5.2.1. Rechte und Pflichten der Crew
Autorität des Skippers - Dienste - Teambereitschaft
5.2.2. Rechte und Pflichten von Tagesgästen
Bordschuhe - Wellnesstag - Kosten - Interessensbekundung

5.3. Formalitäten für alle
besondere Anforderungen an Skipper - Zulassungen
5.3.1. Crewliste
Personenverzeichnis - Chartervertrag - Reiserücktritts-
versicherung - Grenzformalitäten - Kontrollen
5.3.2. Pantry- & Feudelplan
Dienstplan - Seemannschaft - rollierende Aufgaben -
Küchendienst - Einkaufsdienst - Zahlmeister - Logbuch -
Borddienst - Wache
5.3.3. Segel- und Schiffspapiere
Lizenzen - Qualifikationen

5.4. Seglertreffs
organisatorische Vorbereitungen - Beschnuppern - Planung
5.4.1. Seglertreffs im privaten Ambiente
kostengünstig - persönliche Nähe - spartanische Übernachtung
5.4.2. Seglertreffs in einem Hotel
regionale Mitte - neutrales Ambiente - Reservierungen

6. Drehbuch der Chartervorbereitungen
Konkretisieren - Projekt - Meilensteine

6.1. Das Projekt kann beginnen
Buchungsformalitäten - Reservierungspauschale - Rundmail
6.1.1. Interessenten in Adressdatei erfassen
Name - Vorname - e:Mail-Adresse
6.1.2. Dankeschön-Schreiben für Anzahler
Bestätigung - weitere Einzelheiten - Projektfortschritt - Rückkopplungen
6.1.3. Vervollständigen der Segelakten
Segelmatrix - Segelinteressenten - Segelfreunde
6.1.4. Charterangebote abfragen
geeignete Vercharterer - Reservierungsoptionen vereinbaren
6.1.5. Angebotsabgleich und Vorauswahl
Entscheidungsfindung - Neben- und Zusatzkosten
6.1.6. Erste Vorkalkulation
Charteranteil - Bordkasse A + B - Zahlungsplan
6.1.7. Messe, - letzte Station vor der Buchung
wichtige deutsche Messen - Messerabatt
6.1.8. Die erste Törnumlage geht ein
optionierte Charter - Passworte - Zugangskennungen - fehlende Zahlung - Mahnung
6.1.9. Charterbuchung
Risiko - Kleingedrucktes - abweichende Regelungen

6.2. Segelinformationen bis 150 Tage vor Start
Neujahrsgrüße - offene Punkte klären
6.2.1. Vorbereitungen zum Segeltreff
Einladungen - Crewmitglieder - Wochenende
6.2.2.  Seglertreff
Kennenlernen - Aufgabenverteilung - Törnablauf
6.2.3. Zweite Törnumlage
Rundmail - Törnverlauf

6.3. Segelinformationen bis 30 Tage vor Start
Erinnern an Handbücher - Kommandos - Knoten - Checklisten - Bordschuhe - Kleidung

6.4. Segelinformationen bis 10 Tage vor Start
Abfragen nach Essen + Trinken - Besorgungen einteilen
6.4.1. Anfahrtsbeschreibung
Wege zur Basis - Transfer - Parkmöglichkeiten -
Verkehrsverhältnisse - Navigation - Termine
6.4.2. Gedanken zu - Getränken an Bord
Verkehrskontrollen - Kein Alkohol - Unsitte Flaschen anzutrinken -
kleine Flaschen/Dosen
6.4.3. Anregungen für den Proviant
fürstliches Frühstück - Instantkaffee - Mittagsvesper - Snacks - Abendessen
6.4.4. Checkliste für Einkäufe

6.5. Der Skipperkoffer
Aktenkoffer - Ordnung - Stressfreiheit
6.5.1. Skipperdokumente
Führerscheine - Chartervertrag - Versicherungsvertrag -
Zahlungsnachweise - Korrespondenz
6.5.2. Interne Dokumente
Crewliste - Pantry- und Feudelplan - Notrolle - Haftungsfrei-
stellung - Kassenbuch - Telefonliste - Segellehrbücher/Lektüre
6.5.3. Navigationshilfen
Hafenhandbuch - Seekarten - Leuchtfeuerverzeichnis - Navigationsmappe -
Revierinformation - Logbuch - Navigationsbesteck - Fernglas - Hilfs- und Peilkompass -
integrierte Wetterstation - Wecker/Uhr - Krimskramsbox
6.5.4. Technik & Accessoires
Kasse/Kassenbeutel - Tauch- und Schnorchelsachen -
Kabeltrommel/Landanschluss - Handy - Ladegeräte - Akkus

6.6. Tipps und Checkliste für Crewmitglieder/Mitsegler
begrenzte Staumöglichkeiten - flexible Packtaschen - maximal zwei Taschen
6.6.1. Persönliches
Reisepass - Personalausweis - Impf- und Blutspendeausweis -        
Auslandskrankenschein - Versicherungskarte - Brillenbänsel
6.6.2. Gesundheit und Pflege
Hygiene - Wohlbefinden - Bordschule - Fusserkrankungen -
Verletzungsrisiko - Vitamin A + C
6.6.3. Kleidung
Zwiebeltechnik - warme Kleidung - Schnuddelklamotten - Sonnenschutz - helle Sohle
6.6.4. Krimskrams & Sonstiges
Bettwäsche - Schlafsack - Taschenlampe

6.7. Tipps für Tagesgäste
angemessene Kleidung - Sonnenschutz - Beutel oder faltbare Tasche
6.7.1. Persönliches
Personalausweis - Reisepass - Führerschein
6.7.2. Gesundheit und Pflege
Bordschuhe - Sonnen- und Insektenschutz
6.7.3. Kleidung
warme Kleidung - Regenschutz

7. Das Come-together wird wahr
Kennlern-Törn - gute Seemannschaft

7.1.  Eintreffen der Crew an der Charterbasis
Stress bei Crewwechsel - Servicepersonal
7.1.1. Der erste Überblick
Wo ist was?
7.1.2. Kontakt zum Charterbüro
offene Punkte klären - pünktliches Eintreffen

7.2. Übernahme - Check-In
besondere Verantwortung
7.2.1. Schaden, Fehler und Versäumnisse bei Charteryachten
Mängel erkennen - häufigste Schäden - Schiffspapiere prüfen
7.2.2. Gute Skipper bauen vor
Kartenmaterial
7.2.3. Akklimatisieren - Erstes Briefing
Verantwortung und Fürsorge
7.2.4. Bordbegehung
Bugkorb - Buganker - Beleuchtung - Festmacher - Rollgenua - Reeling - Fender

7.3. Sicherheitseinweisung
Notfall - Notrolle
7.3.1. Persönliche Schutzmaßnahmen
Rettungsweste - Lifebelt
7.3.2. Seenotfunk
Notfallmeldung - Mayday - Pan-Pan - Sicherheitsmeldung - Securite - Dringlichkeitsmeldung
7.3.3. Seenotsignale
Handfackel - Rauchnebel - Leuchtsparrakete - Signalwimpel - Taschenlampe - Horn
7.3.4. Rettungsinsel, -kragen, -ring
GFK-Container - Taschen - Treibanker
7.3.5. Lenzeinrichtungen
Bilgepumpe - Pützeimer
7.3.6. Feuerlöscheinrichtung
Feuerlöscher - Feuerlöschdecke
7.3.7. Seeventile
Nasszelle - Kochzeile - Motorraum
7.3.8. Motorprobleme
Brand - Feuer ersticken
7.3.9. Notpinne
Seilzugriss - Backskiste - Nut am Heck
7.3.10. Verbandskasten

7.4. Briefing - Gedanken zum Tagesablauf
Offizielle Besprechung Skipper - Crew
7.4.1. Aufarbeiten von Vergangenen
Abbau von Frust - Logbuchbericht - Kassenabgleich
7.4.2. Tagesplanung
Begrüßung Tagesgäste - Standortbestimmung -Törnroute

7.5. Ausfahrt/erste Manöver
Schutzfunktion - Auslaufen unter Motor
7.5.1. Ablegemanöver und Ausfahrt
Landstromversorgung - Windverhältnisse - seitlich von der Pier -    
Bug vor Pier in Box - Römisch-katholisch vor Pier
7.5.2. Motormanöver
Bootsgefühl - Kreismanöver
7.5.3. Mann/Boje über Bord-Manöver
Ernstfall - Wahrschau
7.5.4. Römisch-katholisches Anlegen an Boje
Mittelmeer - Muring

7.6. Segel setzen und Fahrt aufnehmen
Fahrt in Wind - Groß vor Fock/Genua - Dirk - Baumniederholer
7.6.1. Wende
Hart-am-Wind - Backhalten
7.6.2. Beidrehen zum Beiliegen
Ruhe unter Segel - leichte Drift nach Lee
7.6.3. Halse
Aufmerksamkeit - Stützruder - Rund achtern - Patenthalse - Bullenstander
7.6.4. Segel reffen
Klare Verhältnisse - Zeitpunkt - Standard- und Einleinenreff
7.6.5.  Segel bergen
richtiger Kurs - Lazy-Jack

7.7. Hafeneinfahrt - Rituale
Besprechen - Liegeplatzsuche
7.7.1. Hafeneinlaufphase
Geschwindigkeit - Fender - Festmacher - Schiffsverkehr
7.7.2. Anlege- und Festmachphase
Wind - Strömung - Manövrierfähigkeit - Verholen - Stromversorgung - Logbucheintrag

7.8. Abendstimmung
Möglichkeiten - Smalltalk - Siesta - abendlicher Check

7.9. Optimales Segeln …
Takelungsarten - Trimmstreifen
7.9.1. … (hart) am Wind
Schotwagen - Genuaschlitten - Leitflächengedanke -
Vorderliekstrecker - Cunningham - Windbänsel
7.9.2. … bei halbem Wind
höchstmögliche Geschwindigkeit - Schieflage
7.9.3. … raum und vorm Wind
entspanntes Segeln - Blister - Spinnacker

7.10. Die Rückgabe - Check-Out
Abnahmeformalitäten - kulante Regelungen

8. Törnnachbereitung
Abschluss Biergarten - Fotos und e:Mails tauschen - Dankeschön-e:Mail

8.1. Törnabrechnung
Nachkalkulation - Rückzahlung - Nachbearbeitungs-e:Mail

8.2. Aktualisierung der Website
Törnberichte

8.3. Seglernachtreffen
Bilder tauschen - Rückbesinnung

9. Index
Chartersegeln - Mitsegeln & Chartern
Werksangaben
ISBN: 978-3-938684-10-8
EAN: 9 783938 684108
Bestellnr.: 091020
Seiten: 323
Abbildung: 90
Einzelpreis: EUR 34,-
sFr 53,-
£ 24,-

Weiterführende Details:

Produktkurzbeschreibung

Vorwort

Begleitwort

Klappentext

Autorenvita

Handsigniertes Exemplar


Rezensionen

Presseregeln für Buchrezensionen

segel JOURNAL

"Wie findet man Freunde zum Segeln, begeister und fesselt sie?" Diese Frage möchte der Unter-
nehmensberater Jürgen Arnold mit seinem Buch beantworten. Dazu liefert er einen Rundumschlag. Er stellt zunächst kurz verschiedene Bootstypen vor und zeigt dann unterschiedlichste Möglich-
keiten auf, wie Einsteiger zum Segeln kommen können: Kojencharter, Barevoatscharter, Flottille, etc.

Er reißt auch verschiedene Reviere an und listet die deutschen Sportbootführerscheine, Funklizenzen und sonstigen Qualifikationsnachweis auf. Arnold beschäftigt sich mit Haftungsfragen, der Übergabe einer Charteryacht oder der Verproviantierung.

Auch ein "Pantry- und Feudelplan" wird ange
sprochen, ebenso wie ein "Umlageverfahren für
faire Kostenaufteilung".. ... Link

 

Yacht Info

Willkommen an Bord, - Sie wollen segeln, Urlaub anders machen, Seele baumeln lassen? Segeln ist ein Weg, den operativen Alltag hinter sich zu lassen, bisherige Horizonte zu überschreiten und gänzlich neue Perspektiven zu erleben. Es gibt Dinge im Leben, die machen gemeinsam einfach mehr Spaß. Man kann sie alleine nicht richtig genießen. Segeln ist pure Freude, ob man am Wochenende mitsegelt oder mit Freunden eine Jacht für einen Urlaub chartert. Wie findet man Freunde zum Segeln, begeistert und fesselt sie? Freunde am Segeln finden in diesem Werk ein auf Jahrzehnten Erfahrung aufbauendes Konzept, lernen sich auf Törns vorzubereiten oder als Skipper ein Segelevent zu organisieren. Welche Formen begeistern mitzumachen? Welche Chartervorbe-
reitungen sind zu treffen? Wie können selbst fremde Mitsegler harmonieren? Wissenswertes zum Segeln, gut lesbar und auch für den Segellaien verständlich, sind genauso zu finden wie Tipps und Kniffe für Organisatoren und Skipper, wenn sie zu einem fünftägigen Come-together-Segelevent aufbrechen. Hinzu kommt der Umgang mit Menschen, im Team, als Crew, sich auf einem Boot wieder finden und alles das kennenzulernen, was in keinem Segellehrbuch steht. ... Link

 

Reisefieber

Willkommen an Bord! Sie wollen segeln? Mal anders Urlaub machen? Die Seele baumeln lassen? Segeln ist der perfekte Weg, den "operativen" Alltag hinter sich zu lassen, bisherige Horizonte zu überschreiten und gänzlich neue Per-
spektiven zu erleben. Es gibt Dinge im Leben, die machen gemeinsam einfach mehr Spaß. Man kann sie alleine nicht richtig genießen. Dazu gehört das Segeln. Es ist pure Freude, egal ob man am Wochenende mitsegelt oder mit Freunden einen Yacht für einen Urlaub chartert. In diesem Buch wird auf jahrzehntelanger Erfahrung besierendes Segler-Know-how weitergegeben: Wie bereitet man sich auf Törns vor oder wie organisiert man als Skipper einen Segelevent? Welche Formen des Mitsegelns und Charterns gibt es? Wie kann man Freunde für das Segeln begeistern? Welche Chartervorbereitungen sind zu treffen? Wie können selbst fremde Mitsegler miteinander an Bord gut auskommen? Wissenswertes zum Segeln, gut lesbar und auch für den Segellaien verständlich, sind genauso zu finden wie Tipps und Kniffe für Organisatoren und Skipper, wenn sie zu einem fünftägigen "Come-together-Segelevent" auf-
brechen. Hinzu kommt der Umgang mit Menschen, im Team und zusammen als Crew alles das kennen zu lernen, was in keinem Segellehrbuch steht. Der Autor Jürgen Bernd Arnold betreut als Berater zahlreiche Unternehmen und Führungs-
kräfte. Geschäftsleitungen schätzen sein Wissen, wie zum Beispiel durch Teambildung Mitarbeiter gemeinsam Ziele leichter erreichen können. Sehr ähnliche Erfahrungen gewinnen übrigens Mitsegler bei Segelevents. Nur wenn Skipper und Crew an einem Strang ziehen, werden die Ziele erreicht. Bereits seit 1996 gewinnt der Autor über das Internet Segelinteressenten, begeistert sie, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu finden und durch Chartersegeln den individuellen Ausgleich zum Alltag zu finden. In einer lebendigen Sprache motiviert er die Interessierten zum Segeln. Viele Segelbegeisterte haben sich im Team "Segel-
freunde, nah und fern" gefunden und bereisen in wechselnden Besatzungen Reviere in allen Kontinenten. ... Link ... Dokument

 

IBN-Online

Der Autor ist in der unternehmerischen Team-
bildung erfahren und beschreibt minutiös aus dieser Perspektive heraus, wie man einen Chartertörn organisiert und plant. Dabei geht Jürgen Arnold sehr differenziert vor und lässt praktisch keinen Aspekt des Themas aus.

Es geht um das zur Crew passende Revier genauso wie um juristische Belange oder Haftungsfragen. Ein großes Thema sind Kalkulation und wirtschaftliche Aspekte. ...Link

 

Segler-Zeitung

Wissenswertes zum Segeln, gut lesbar und auch für den Segellaien verständlich, sind in dem Buch Chartersegeln von Jürgen Arnold genauso zu finden wie Tipps und Kniffe für Organisatoren und Skipper, wenn sie zu einem fünftägigen Come-together-
Segelevent aufbrechen. ...Link

 

Segel.de

Es gibt Dinge im Leben, die machen gemeinsam einfach mehr Spaß. Mann kann sie alleine nicht richtig genießen. Segeln ist pure Freude, ob man am Wochenende mitsegelt oder mit Freunden eine Yacht für einen Urlaub chartert. ... Link

 

Zur Startseite Was ist neu? Zum Feedback Zum Forum e:Mail Copyright - 2005-2013 Jürgen Arnold
UVIS Beratung GmbH - Ulm/Burgrieden