uvislogo6-150x70.gif (1845 Byte) Markteintritt & Wachstum UVIS - Verlag

 

Uvis Verlag Website   -  Buch-Sortiment   -  BL-Business  -  Markteintritt & Wachstum

 

Inhaltsverzeichnis zurück zur / zum
Existenzgründung - Markteintritt & Wachstum

Blaue Business-Reihe    Buch-Sortiment

.
1. Produkteinschätzung
Produktanalyse - Sortimentsgestaltung – Koppelprodukte

1.1. Alleinstellungsmerkmale
Neuerung - Aufmerksamkeit - Preispolitik - Plagiaterstellung - Trittbretteigenschaften

1.2. Systemeigenschaften
Basiskomponenten - produktiver Kern - Nischenprodukt

1.3. Aktualität
Modernität - Technologiewettbewerb - Differenzierungsbedürfnisse - Produktidee

1.4. Perspektiven
Produktplanung - Denkprozesse - Produktentwicklung - Unternehmensstrategie -  
Marktvolumen - Vertriebsmöglichkeiten - Nutzeneffekt - Standortkriterien

1.5. Marken
Verdrängungswettbewerb - Qualität - Vertrauen - Outfit - Wiedererkennungsgrad -
Corporate Identity - Markendesign - Nutzengefühl - Kontinuität

1.6. Kontrollfragen

2. Schutzrechte
Geistiges Eigentum - Copyright - Patentamt - Erstinformationen - Merkblätter -
Auslegestellen - Erstberatung - Patentanwaltskammer

2.1. Patente
Schutzrechte - Recherchen - Offenlegungsschrift - Patentschutz - Prüfung

2.2. Fahrplan einer Patentanmeldung
Anmeldetag - Neuheit - Prüfungsantrag - Schutzdauer - Patentfähigkeit -
Schutzvorkehrungen - Unterlassung - Schadensersatz - Patenterteilung

2.3. Gebrauchsmuster
Arbeitsgeräte - Gebrauchsgegenstände - technische Verbesserungen

2.4. Unterschied zwischen Patenten und Gebrauchsmuster
Technische und chemische Verfahren - Schutz - Verletzungsverfahren

2.5. Warenzeichen
Werbeträger - Verpackung - Schutzrecht

2.6. Titelschutz
Verfasser - Druckschriften - Filmwerke - Tonmarken - Bühnenwerke - Buchtitel -
Rechtsgrundlage - Markengesetz - VLB

2.7. Firmenname
Handelsregister - Amtsgerichtbezirk - Branche

2.8. Domains für das Internet
Namensgleichheit

2.9. Lizenzen
Lizenznehmer - Innovationsbörse - wirtschaftliche Verwertung

2.10. Kontrollfragen

3. Marktbeobachtung
Strategische Ausrichtung - Markteinführung - Nachfragestrukturen - Meinungsträger

3.1. Zielgruppenanalyse
Beschaffungsgang - Lieferanten - Einzelperson - Personengruppe - Unternehmen -
Kriterien Entfernungszonen - Bedürfnispotenzial - Marketingmaßnahmen -
Akquisitionsmanagementsysteme - Absatzpotenziale - Investitionsgüter

3.2. Konkurrenzanalyse
Wettbewerbsvorteile - Markteintritt - Stärken-/Schwächenprofile - Dienstleistungsportfolio -
Kontrollmechanismen - Marktlücke - Marktnische - Kaufströme - Image
3.2.1. Qualität der Wettbewerber
Marktführer - Nischenanbieter - Marktstellung - Stellenausschreibungen -
Geschäftsberichte Presseinformationen - Produktkonzeptionen - IHK - Handelsregister -
Branchenvergleiche - Printmedien - Mediainformationen
3.2.2. Strategien der Wettbewerber
Langzeitbeobachtung - Sortiment - Einkaufsstrategien - Rabatte - Seminare - Events -
Sonderveranstaltungen - Dossiers
3.2.3. Ihre Abgrenzung zum Wettbewerb
Stärken - Differenzierungen - Preise - Modernitätsgrad - Marktposition -  
Kundenbeziehungen Interna

3.3. Standortanalyse
Kostenquellen - Umsatzerfolg - Laufkundschaft - Kommunikationsmöglichkeiten
3.3.1. Orientierungshilfen in der Standorteinschätzung
Absatz - Beschaffung - Material - Rohstoffe - Verkehr - Arbeitskraft - Abgabe
3.3.2 Praktische Hilfestellungen zur Standortwahl
Ort- und Gemeindezentrum - Erdgeschosslage - Sortiment - Kundenkreis -  
Parkmöglichkeiten - Risikoanteile - Wiederverkauf - Gebäudegröße - Entladevorrichtungen
3.3.3. Typische Überlegungen für den Einzelhandel
Spezialisierung - grüne Wiese - Ladengeschäft - Frequenz - Gesamtladenfläche -
Verkaufsfunktion - Lager- und Bebauungspläne - Werbegemeinschaften -
Parkmöglichkeiten - Beurteilungsmix - Lauflage

3.4. Sortiments- und Preisgestaltung
Erstausstattung - Preisdefinition
3.4.1. Lieferantenauswahl und Erstbevorratung
Kapitalbedarf - erstes Warenlager - Zahlungs- und Lieferbedingungen - Mengenstaffel -
Preislisten - Fragenkatalog - Mindestauftragswert - Rückgabemöglichkeiten -
Produkt-/Lieferantenmatrix
3.4.2. Hohe Kapitalbindung vermeiden
Lieferantenpreise - Wiederverkäuferpreise - Staffelpreise - Lieferzeiten - Lagerkosten
3.4.3. Preisbildung und -bestimmung
Kostenpreise - Marktpreise - Zuschlagsaktivitäten - Kalkulationsmodelle - Straßenpreis -
Listenpreis

3.5. Kontrollfragen

4. Vertriebssysteme
Verkaufsförderung - Zwischenhandel - Marktdurchdringung - Kommissionäre -
Verkaufsmarge - Wiederverkäuferrabatt

4.1. Traditionelle Vertriebswege
4.1.1. Fachhandel
Service - Einführungsaufwendungen - Kundenstamm - Einkaufsverbund -
Verhandlungsposition - Umsatzeinschätzung - Erklärungsbedürftigkeit - Zukunftsaussichten
4.1.2. SB-Handel
Handelsspanne - Abnahmemengen - Einführungsfrist – Logistik-Infrastruktur -
Verbrauchermärkte - Verkaufsstellen
4.1.3. Versandhandel
Katalog – Non Food-Artikel
4.1.4. Direktanbieter
Vertriebskonzept - Haustürgeschäfte - Ramsch - Vorführeffekte - Haushaltsparty
4.1.5. Großhandel
Massenartikel - Logistikkonzepte - Loseinheit - Puffer - Lagerkosten - Lieferbereitschaft -
Wiederverkäufer - Bestellfrequenz
4.1.6. Handelsvertreter
Vertrauensverhalten - Beratungskompetenz - Konfliktsituation - hochwertige Produkte

4.2. Alternative Vertriebswege
Verbraucherverhalten - Schnelllebigkeit - Trends
4.2.1. Shop-in-Shop-Unternehmen
Bauweise - Boutique-Charakter - Kundennähe
4.2.2. Telefonverkauf
Telefonansprache - Verkaufsgespräch
4.2.3. Vertriebsverbund
Eigenständige Rechtspersönlichkeit - durchgängiger Service - Synergien -
Partnerschaftskonzepte
4.2.4. Agenturvertrieb
Agenturvertrag - Ladengestaltung - Vertragspartner
4.2.5. Franchising
Vertragssystem - Leistungsprogramm - Franchisepaket - Organisationskonzept - 
Nutzungsrechte - Vor-/Nachteile Franchisegeber und Franchisenehmer
4.2.6. Network Marketing - Strukturvertrieb
Multi-Level-Marketing - zweites Standbein - Pyramidenstruktur - Kettensysteme

4.3. Neuzeitliche Vertriebswege - Internethandel
Kommunikationswege - Handelsstufen - Geschäftsfelder - Kundenbindung - 
Kundenansprache
4.3.1. Portale, Marktplätze, Shops, Auktionsplattformen
Hauptvertriebswege - Bannerwerbung - Online-Medien - Medienmix - Broker
4.3.2. B2B - Marktplätze
New Economy - Organisationsgrad - Workflow-Prozesse - Business-Applikationen
4.3.3. B2C-Marktplätze
Customer-Applikationen - Transaktionen - Sicherheitsaspekte - Daten- und Zahlungsverkehr  Permission-Marketing
4.3.4. Meilensteine für einen Shop
Verkaufsangebot - Warenkorb - Zahlungsmodalitäten - Automatisches Bestellsystem -
Produktdarstellung - Ladezeiten – Secure Socket Layer (SSL) - Zahlungsarten - Rückgaberecht
4.3.5. Integratives Affiliate Marketing
Shop in Shop - Filialnetz - Merchant - Affiliate - POS
4.3.6. Zahlungssysteme per Internet
Lastschriftverfahren - SSL-Secure Socket Layer - Public Key - Session-Key -
Online-Überweisung - PIN - TAN - Kreditkarte - Paypal - Pago - Netdebit - Ipayment
4.3.7. Logistische Systeme beim Internet Handel
Pick-Point-Netz - Erreichbarkei
t - Zielort
4.3.8. Suchmschinen-Marketing
Suchmaschinen - Werbekatalog - Cross-Linking - Ranking

4.4. Kontrollfragen

5. Marketing & Werbung
Einflussfaktoren - Zielgruppen - Verbesserungsprozesse- Verkäufermarkt - Käufermarkt -
Marketingpolitik - Budget

5.1. Kriterien für Werbekonzepte
Unternehmensgegenstand - Mehrumsatz - Koppelprodukte – Erscheinungsbild - 
Problemlösung

5.2. Werbeeinschränkungen
Werbestrategie - Abmahnungen - Flopp
5.2.1. Werbung unter Telefonnummer oder Chiffre
Kleinanzeigen- Anzeigenblätter - Firmenbezeichnung - Handelsregister
5.2.2. Sondervorschriften für makelnde Selbständige
Kennzeichnungspflicht-– kaufmännische Sitten - Unterlassungsansprüche
5.2.3. Werbung über Telefax
Abmahnungen - Schadensersatz - Gerichtsurteile

5.3. Mailings - Werkzeuge zur Informations- und Neukundengewinnung
Direct-Marketing - Werbeaktionen - persönliche Einladungen - Aufhänger
5.3.1. Zielgruppen- und bedarfsgerechte Ideen
Gartencenter - Autohändler - Weinversender- Teppichmärkte - Schmuckvertreter -  
Reisebüro - Versicherung - Immobilienmakler - Optiker- Boutique - Fitnessstudio - 
Partyservice - Busunternehmen - Freizeitparks - Malerbedarf - Baumärkte
5.3.2. Die persönliche Ansprache ist das A & O
Zielperson - Kosten-/Nutzenverhältnis
5.3.3. Definition der anzusprechenden Zielgruppe
Akquisitionsmanagementsysteme - Feedback-Analysen - Entscheidungsträger -
Adressverlage
5.3.4. Wie muss ein Mailing gestaltet sein?
Minimalporto - Neugründer - Rückfax - Betreff- Eingangsseite - Nachbereitung
5.3.5. e:Mail - Marketing
Neukunden - Kundenbindung - Branding - Novitäten - Newsletter - e:Mail-Abruf
5.3.6. Permission - Marketing
Eco e.V. - Opt in - Opt out - UWG - Fernabsatzrichtlinien - unzumutbare Belästigung

5.4. Besondere Aspekte für den Einzelhandel
UWG - Sonderaktionen - Wahrheit - Klarheit - Markenartikel
5.4.1. Die Preiskennzeichnung in der Werbung
Preisangabenverordnung (PAngVO) - Irreführung - Preisherabsetzungen - Werbetafeln -
Preisbestandteile - Verkaufseinhei
ten
5.4.2. Preisermäßigungen und Rabatte
Rabattgesetz - Preisnachlässe
5.4.3. Eröffnungswerbung für Gründer
Eröffnungspreise - zeitliche Dauer
5.4.4. Jubiläumsverkäufe
Gründungstermin - Geburtstagsaktionen - Preisvorteile
5.4.5. Einkaufsausweise und Berechtigungsscheine – erlaubt oder verboten?
Kaufgutscheine - UWG - Unterlassung
5.4.6. Angaben zum Firmenprofil und zur unternehmerischen Stellung innerhalb der Werbung
Eigenschaft des Großhändlers - belästigende Werbung - UWG - elektronische Werbemittel
5.4.7. Die persönliche und öffentliche Ansprache von Passanten
Unzulässiges Werbeverhalten
5.4.8. Unangekündigte Warensendungen und besondere Suggestionen
Flugblätter
5.4.9. Vergleich von Leistungen und Produkten
Warenvergleiche - Exklusiv- und Alleinstellungsbehauptungen
5.4.10. Zugaben und Werbegeschenke - was geht und was nicht?
Reklame - Preisrätsel - Verlosung - Vorspannangebote - Zugabenverordnung

5.5. Kontrollfragen

6. Markteinführung - Geschäftsbeginn
Betriebseröffnung

6.1. Der erste Arbeitstag im neuen Unternehmen
Hektik vermeiden - Notizzettel - Redewendungen - Eröffnungsgespräch - Tipps Verfahren -
Eröffnungsfeier - Lokalpresse

6.2. Klappern gehört zum Handwerk
Einführungswerbung - Permanentswerbung - Kollektive – Absatzförderung - Handzettel -
Prospekte
6.2.1. Kollektive - interessante Chancen
Sonderveröffentlichungen - Firmenname - Fotobeiträge - Leseransprache -
Aufmerksamkeitsgrad
6.2.2. Gestaltungstipps für Inserate
Blickfang - Anzeigentyp - Preisangebote - Schriftgrad - Sprachspiel - Freiräume - Farben -
Werbewirksamkeitsgrad
6.2.3. Messen - warum nicht von Anfang an?
Verbrauchermessen - Marktplätze - Verkaufsabschlüsse - Messestand -
Gemeinschaftsstände - Sondermessen - Messeveranstalter - Messegesellschaften -
System-Messestand
6.2.4. Schautage - verkaufen verboten
PR - Öffnungszeiten - Voraussetzungen - Vorbereitungsaufwand
6.2.5. Hausmesse - verkaufen erlaubt
Produktpräsentationen - Hauptziele - Budget - Mailing - Messepreise
6.2.6. Nachhaltigkeit durch permanente Werbung
Automobilwerbung - Paketzustelldienste - Dachträgerwerbung - Personenfrequenz -
Einschränkungen - Handzettel - Prospektwerbung - Postwurfsendungen - Verteilerdienste -
Direct-Mailing-Agentur

6.3. Wiederkehrende Ärgernisse bei Existenzgründern
Gutmütigkeit - zwielichtige Geschäftsfreunde
6.3.1. Unaufgeforderte Adressbücher oder Aufnahmeersuchen in Branchenverzeichnisse
Veröffentlichungen - Suggestion - Branchenbuchverlage - Bundesgerichtshof -   
Schutzverbund - Wirtschaftskriminalität
6.3.2. Abmahnungen
Wettbewerbshüter - Unterlassungserklärung - Abmahnvereine - Bagatellverstöße - UWG - 
IHK

6.4. Kontrollfragen

7. Akquisition & Clienting
Customer Relationship Management - Problemlösungen - Feedback - Verkaufsbemühungen  Existenzsicherung - Zielgruppenanalyse - Kundenbindungssysteme

7.1. Rechnergestützte Datenbanksysteme
Netzwerke - Stammdaten - Auswahlkriterien - Kommunikationsquelle - ABC-Analyse -
Erfolgskontrolle - Response - Contentmanagement - Erstkunde - Wiedervorlage

7.2. Erfolgreiche Erstkontakte
Empfehlung - Zeitpotenzial - Ersteindruck - Nutzenversprechen - aktives Zuhören -
Neugierde - Geschäftskontakt

7.3. Qualifizieren und Strukturieren von Zielgruppen
Datenbanksystem - Kostenverursacher - Kundenbeziehungen - Datenbestand -
Erscheinungsbild - Angebotspool - Verhandlungserkenntnisse

7.4. Telefonmarketing und Telefonverkauf
Durchwahlmöglichkeiten - professionelle Kompetenz - Verkaufsansätze - Einwände -
Mitteilungsbedürfnisse - emotionale Anrufe - Erfolgsquote - Kundenorientierung - Situativer
Kontext - Ablehnung - Wiederaufsetzen

7.5. Kontrollfragen

8. Controlling
Analyse - Denkprozesse - Marktveränderungen - Organisationsformen - Liquiditätsprobleme

8.1. Vertriebscontrolling
Datenbanksysteme - Akquisitionsmanagement - Kundenwünsche - Kundenbeziehungen
8.1.1. Tourenplanungs- und Navigationssysteme für Außendienstmitarbeiter
Fuhrpark - Routen - Fahrtkosten
8.1.2. Besucherberichtswesen und Datenaustausch
Standardlösungen - Marktdaten
8.1.3. Gebietsplanung und Produktionsabrechnung
Verkaufsgebiete - Nachfragepotenziale - Umsatzbeteiligung - Existenzminimum -
Optimierungsvorschläge

8.2. Finanzcontrolling
Erfolgsplanung - Rentabilität - Erfolgskontrolle
8.2.1. Plan-Ist-Vergleich
BWA-Hauptgruppen - Jahresplan - Planabschnitte - Gewinnsteuerung - saisonale             
Schwankungen - Kostenpläne
8.2.2. Operatives Controlling
Kostenabweichungen - Monatsberichte - Aufgaben - Diagnosehilfen -
Unternehmensplanungen - Soll-Ist-Vergleich - Schätzfehler - Kennzahlen -  
Gegenmaßnahmen - Deckungsbeiträge - ROI - Portfolio - Preisuntergrenze
8.2.3. Kostenarten, -stellen, -trägerrechnung
Wertschöpfungsprozesse - Kernelemente - Materialkosten - Personalkosten -
Abschreibungen - Reparaturkosten - Kostenanalyse - Gemeinkosten - Fertigungs-
materialien Fertigungslöhne - Sondereinzelkosten - Kalkulationsansätze - Workflow-Prozesse - Verursacherprinzip - Kostenträgerstückrechnung - Kostenträgerzeitrechnung - Massenfertigung - Sortenfertigung - Einzelfertigung - Serienfertigung
8.2.4. Aktuelle Tagesparameter
Analyse - Istzustand - Tendenzen - Vorschläge - betriebswirtschaftliche - Ertragskraft -
Zahlungsein- und -ausgänge - Kontokorrent - Kreditrahmen - Auftragsvorlage -
Kommissionen - Außenstände - Cash flow - Eigenkapital - Debitorenziel - Lagerbindung
8.2.5. Liquiditätsmanagement
Firmenpolitik - Rentabilität - Unternehmensziel - Stabilität – Bilanzkonstellation -
Unabhängigkeit - Liquiditätsvorsorge - Firmendisposition - Anlagestrategie -
Liquiditätskontrolle

8.3. Kontrollfragen

9. Index

Buch II

Der zweite Band der Reihe -
Der Existenzgründerzyklus
"Der sichere Weg zum erfolgreichen Unternehmen"


Werksangaben:
ISBN:
(alt)
978-3-938684-01-6
3-938684-01-1
EAN: 9 783938 684016
E-Book: 978-3-938684-22-1
Bestellnr.: 050428
Seiten: 308
Abbildung: 60
Einzelpreis: EUR 34,-
sFr 53,-
£ 24,-

Weiterführende Details:

Produktkurzbeschreibung

Vorwort

Begleitwort

Klappentext

Autorenvita

Handsigniertes Exemplar

Leseprobe

Online-Shop


Rezensionen:

Presseregeln für Buchrezensionen

Die Zahl der Sterne hat nichts mit der Anzahl der Mitgliedstaaten zu tun. Es gibt zwölf Sterne, weil die Zwölf traditionell das Symbol der Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit ist. Die Flagge bleibt folglich ungeachtet künftiger Erweiterungen der Union unverändert.

Elisabeth Jeggle
Stellvertretende Vorsitzende der
CDU/CSU Gruppe im Europäischen Parlament


Menschen, die eine Idee haben und dann auch den Mut und die Entschlusskraft aufbringen, diese durch eine Existenzgründung gezielt zu verwirklichen, leisten einen besonders wichtigen Beitrag für den Erfolg einer Volkswirtschaft.

Mit Ihrem Verlagsprogramm der "Blauen Business Reihe" tragen Sie darüber hinaus dazu bei, anderen den Schritt in die Selbständigkeit zu erleichtern.
... Link ... Dokument

Rationell reinigen - Fachorgan des Bundesinnungsverbandes des Gebäudereiniger-Handwerks - Ausgabe 09/2016

Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftliche Technik nutzten nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneuers vorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen.

Doch wo ist der Bedarf?
Wie sieht der Markt aus?
Wie finde ich neue Zielgruppen?
Wie spreche ich sie richtig an?

Das vernetzte Zusammenwirken vieler marketing- und akquisitorischer Werkzeuge und Einzel- elemente in einem konstruktiven Verbund bilden den Schlüssel für Erfolg. Methoden- und Medienmix in der vertrieblichen Ausrichtung des operativen Tagesgeschäfts bergen Synergiepotenziale, die durch das Verknüpfen der einzelnen Bausteine eine höhere Werthaltigkeit einnehmen, als deren ausschließlicher Addition.
..... Link

Lippe Wissen & Wirtschaft - IHK Lippe zu Detmold - Ausgabe 04/2016

Das Buch bietet Jungunternehmen praktische Hilfestellungen, um sich am Markt zu etablieren. Mit dem Existenzgründerzyklus "Der sichere Weg zum erfolgreichen Unternehmen" platziert er die vierte Generation von Gründungsliteratur nach 1985, 1989 und 1996 im Markt und spricht mit den zu behandelnden Themen ganzheitlich Gründungsinitiativen im gesamten EU-Binnenmarkt an..... Link

IHK-Siegen - Wirtschaftsreport Siegen - Olpe - Wittgenstein - Ausgabe 04/2016

Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftliche Technik nutzte nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneuers vorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen. Doch wo ist der Bedarf? Wie sieht der Markt aus? Wie finde ich neue Zielgruppen? Wie spreche ich sie richtig an? Das vernetzte Zusammenwirken vieler marketing- und akquisitorischer Werkzeuge und Einzelelemente in einem konstruktiven Verbund bilden den Schlüssel für Erfolg. Methoden-und Medienmix in der vertrieblichen Ausrichtung des operativen Tagesgeschäfts bergen Synergiepotenziale, die durch das Verknüpfen der einzelnen Bausteine eine höhere Werthaltigkeit einnehmen, als deren ausschließlicher Addition. .... Link

IHK-Magazin - Mittlerer Niederrhein -
Krefeld, Mönchengladbach, Neuss und Viersen
Ausgabe 04/2016


Das beste Produkt und die genialste Idee nutzt nichts, wenn es keinen Käufer gibt. Unvorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen kann, für junge Unternehmer eine große Herausforderung sein. Doch wo ist der Bedarf? Wie sieht der Markt aus? Wie finde ich neue Zielgruppen? Wie spreche ich sie an? Antworten auf diese Fragen gibt Jürgen Arnold mit seinem Buch .... Link

Niederbayrische Wirtschaft

Der zweite Band des Autors beschreibt in den Existenzgründerthemen die Marktführung neuer Produkte und den richtigen Weg zur Etablierung eines neuen Unternehmens. Mit hoher Detail-
genauigkeit werden umfassend Werkzeuge, Instrumente und Möglichkeiten des Marketing-
mixes erklärt sowie Tricks erfolgreicher Werbe-
maßnahmen und erfolgsorientierter Vertriebs- und Controllingsysteme beschrieben. ... Link

 

Wirtschaft im Revier

Das Werk enthält alles Wichtige zur Etablierung von Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen bei den jeweiligen Zielgruppen. ... Link

 

Wirtschaftsreport

Der Markteintritt vieler Existenzgründer gestaltet sich vor dem Hintergrund verschärfter Wettbe-
werbsverhältnisse, Preiskämpfe und den Engagements weiterer neuer Marktteilnehmer aus dem In- und Ausland immer schwieriger. Tritt eine ungünstige Konjukturlage oder Kaufzurückhaltung noch hinzu, wird die Luft für ein junges Unter-
nehmen eng. Eine Herausforderung für junge Unternehmen, unvorbelastet und unvoreinge-
nommen diesen Markt anzugehen. Gelingt es den jungen Unternehmen mit einem perfekten Portfolio, marktgerechten Preisen, zum richtigen Zeitpunkt und auf die richtige Art und Weise die Zielgruppe zu treffen, stehen die Chancen für eine erfolgreiche Umsetzung der Idee nicht schlecht. ... Link

 

Wirtschaft Lahn-Dill

Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftlichste Technik nutzen nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneurs unvorbelastet und unvorein-
genommen den Markt anzugehen. Doch wo ist der Bedarf? Wie sieht der Markt aus? Wie finde ich neue Zielgruppen? Wie spreche ich sie richtig an? Das vernetzte Zusammenwirken vieler marketing- und akquisitorischer Werkzeuge und Einzelele-
mente in einem konstruktiven Verbund bilden den Schlüssel zum Erfolg. Methoden - und Medienmix in der vertrieblichen Ausrichtung des operativen Tagesgeschäftes bergen Synergiepotentiale, - die durch das Verknüpfen der einzelnen Bausteine eine höhere Wertigkeit einnehmen, als deren ausschließliche Addition. ... Link

 

Design & Elektronik

Allerlei Studien zum Leseverhalten zeigen deutlich, dass die allermeisten Leser Vor- und Geleitworte und selbst Editorials ignorieren. Das vorliegende Werk dürfte von dieser Einstellung profitieren, denn sowohl das Vorwort des Autors als auch das "Begleitwort" eines Marketing-Verbands-Funtionärs strotzen nur so von Platituden. Derartige Ansamm-
lungen von Worthülsen sind es, die dem Begriff "Marketing" seinen unguten Beigeschmack ver-
leihen. Doch glücklicherweise überblättert der Leser die Seiten ja mehrheitlich (er übersieht hoffentlich auch den Verlags-Zusatz "Business-Wellness") und kommt in den Genuss eines überraschend informativen Werkes. Der Autor geht dabei nicht so sehr in Detail, der Leser erhält dafür "Kochrezept-
artige" Anleitungen, inklusive Checklisten und allerlei Anlaufstellen von staatlichen Organisationen und Wirtschaftsverbänden. Das Buch hilft dabei, bekannte Fallgruben zu meiden, und kann tatsächlich eine passende Anleitung zur erfolgreichen Markteinführung sein. ... Link

 

sulmtal.de

Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftlichste Technik nutzen nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneurs unvorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen.

  • Doch wo ist der Bedarf?
  • Wie sieht der Markt aus?
  • Wie finde ich neue Zielgruppen?
  • Wie spreche ich sie richtig an?

Das vernetzte Zusammenwirken vieler marketing- und akquisitorischer Werkzeuge und Einzelelemente in einem konstruktiven Verbund bilden den Schlüssel für Erfolg.

Methoden- und Medienmix in der vertrieblichen Ausrichtung des operativen Tagesgeschäftes bergen Synergiepotenziale, - die durch das Verknüpfen der einzelnen Bausteine eine höhere Wertigkeit einnehmen, als deren ausschließliche Addition. ... Link

 

RKW Bücherdienst

Mit dem Existenzgründerzyklus "Der sichere Weg zum erfolgreichen Unternehmen" platziert der Autor die vierte Generation von Gründerliteratur nach 1985, 1989 und 1996 im Markt und spricht mit den zu behandelnden Themen ganzheitlich Gründungs-
initiativen im gesamten EU-Binnenmarkt an.

Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftlichste Technik nutzen nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneurs unvorbelastet und unvor-
eingenommen den Markt anzugehen. ... Link

 

franchisedirekt.com

Der zweite Band des Autors beschreibt in den Existenzgründerthemen die Markteinführung neuer Produkte und den richtigen Weg zur Etablierung eines neuen Unternehmens. Mit hoher Detail-
genauigkeit werden umfassend Werkzeuge, Instrumente und Möglichkeiten des Marketingmixes erklärt, sowie Tricks erfolgreicher Werbemaß-
nahmen und erfolgsorientierter Vertriebs- und Controllingsysteme beschrieben. ... Link

 

RKW - Bücherdienst

Der zweite Band des Autors beschreibt in den Existenzgründerthemen die Markteinführung neuer Produkte und den richtigen Weg zur Etablierung eines neuen Unternehmens. Das beste Produkt, die genialste Idee und die scheinbar wirtschaftlichste Technik nutzen nichts, wenn kein Käufer da ist. Eine Herausforderung für junge Entrepreneurs unvorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen. Mit hoher Detailgenauigkeit werden Umfassend Werkzeuge, Instrumente und Möglich-
keiten des Marketingmixes erklärt, sowie Tricks erfolgreicher Werbemaßnahmen und erfolgs-
orientierter Vertriebs- und Controllingsysteme beschrieben. ... Link

 

Rationell reinigen - Gebäudedienst

In fünf Bänden beschreibt Autor Jürgen Arnold in seinem "Existenzgründerzyklus" alles Wissenswerte für Existenzgründer und Existenzgründerinnen sowie junge Unternehmen.

Der zweite Band beschreibt die Markteinführung neuer Produkte und den richtigen Weg zur Etablierung eines neuen Unternehmens. Der Autor erklärt die Werkzeuge, Instrumente und Möglichkeiten des Marketingmixes und verrät die Tricks erfolgreicher Werbemaßnahmen und erfolgsorientierter Vertriebs- und Controllingsysteme. ... Link ... Dokument

 

Technologie- und Gründerzentrum Hanau

Eine Herausforderung für junge Entrepreneurs unvorbelastet und unvoreingenommen den Markt anzugehen.

Das Zusammenwirken vieler marketing- und akquisitorischer Werkzeuge und Einzelelemente in einem konstruktiven Verbund bilden den Schlüssel für Erfolg. ... Link

 

IHK Lippe zu Detmold

Das beste Produkt, die genialste Idee und die wirtschaftlichste Technik nutzen nichts, wenn kein Käufer da ist. Wo ist der Bedarf? Wie sieht der Markt aus? Wie finde ich neue Zielgruppen? Wie spreche ich sie richtig an? Alle Fragen können mit diesem Werk beantwortet werden. ... Link

 

IHK Nürnberg

Der zweite Band der neuen Buchreihe für Gründer beschreibt die Markteinführung neuer Produkte und den richtigen Weg zur Etablierung eines neuen Unternehmens. ... Link

 

Weitere Rezensionen von:

MFG Baden-Württemberg GmbH
- EBIGO -

cmp-Deutschland
- GründerMagazin -

IHK Magdeburg

IHK Hannover

IHK Koblenz

IHK für Niederbayern in Passau
- Niederbayerische Wirtschaft -

VDI/VDE - Innovation und Technik
- Gründerleitfaden -

BDU - Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.

Der Unternehmer des RAK - BW

IHK Offenbach

Seminarisexpress

IHK Düsseldorf

finden Sie hier in der separaten Listung

 

Zur Startseite Was ist neu? Zum Feedback Zum Forum e:Mail Copyright - 2005-2015 Jürgen Arnold
UVIS Beratung GmbH - Ulm/Burgrieden